in der Stadt Melle

Schlagwort: Schmuckblatt

Großformatige Schmucktafel mit allen Titeln des Meller Jahrbuchs für die Stadtbibliothek

Übergabe erfolgte durch den Verein OsnabrückerLandKultur e.V. an die Bibliotheksleitung

Als kürzlich der 40. Band des Meller Jahrbuchs „Der Grönegau“ erschien, hatten Heinz Garlich, Jürgen Krämer und Uwe Plaß vom Vorstand des Heimatvereins Melle e.V. eine pfiffige Idee. Sie ließen ein Schmuckblatt gestalten, auf dem nicht nur die Titelseiten aller 40 bisher veröffentlichten Publikationen, sondern auch die Titelansichten der fünf bislang erschienenen Sonderbände zu sehen sind. Hinzu kommt die bereits vorliegende Titelseite des sechsten Sonderbandes, der in diesem Sommer zum 50-jährigen Bestehen der heutigen Flächenstadt Melle nach der kommunalen Gebiets- und Verwaltungsreform in Niedersachsen von 1972 erscheinen wird.

Anna-Margaretha Stascheit, Erdmute Wobker und Jürgen Krämer, ihres Zeichens Vorstandsmitglieder des Vereins OsnabrückerLandKultur e.V., entwickelten diese Idee weiter. Sie ließen eine 1,4 mal 2 Meter große Schmucktafel produzieren, die künftig im Eingangsbereich der Stadtbibliothek Melle zu sehen sein wird.

Übergabe der großformatigen Jahrbuch-Tafel mit (von links) Erdmute Wobker, Fritz-Gerd Mittelstädt, Jürgen Krämer, Uwe Plaß und Ulrike Koop. Foto: Gabriele Niehaus

Die offizielle Übergabe des großformatigen „Hinguckers“ an Bibliotheksleiterin Dr. Ulrike Koop nahmen jetzt der Vorstandsvorsitzende des Kulturvereins, Jürgen Krämer, und Schatzmeisterin Erdmute Wobker im Beisein des Jahrbuch-Herausgebers Dr. Fritz-Gerd Mittelstädt und des Heimatvereinsvorsitzenden Uwe Plaß vor.

„Wir freuen uns, dass der Verein OsnabrückerLandKultur seit dem vergangenen Jahr zu den Freunden der Stadtbibliothek Melle zählt und auch mit diesem Geschenk seine enge Verbundenheit mit unserem Haus zum Ausdruck bringt“, erklärte Ulrike Koop. Sie ist sich sicher, dass die große Tafel künftig die interessierten Blicke viele Bibliotheksbesucher auf sich lenken wird.

Alle Titel des Meller Jahrbuchs „Der Grönegau“ auf einen Blick

Heimatverein Melle e.V. bringt in Zusammenarbeit mit dem Herausgeber großformatiges Schmuckblatt heraus – Vorstellung durch Dr. Fritz-Gerd Mittelstädt, Jürgen Krämer und Uwe Plaß

In Kürze wird der 40. Band des Meller Jahrbuchs „Der Grönegau“ im Automuseum Melle „Geschichte auf Rädern“ offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Da es sich bei dieser Publikation um einen Jubiläumsband handelt, hatten Herausgeber Dr. Fritz-Gerd Mittelstädt sowie Jürgen Krämer und Uwe Plaß vom Vorstand des Heimatvereins Melle e.V. eine pfiffige Idee. Sie ließen von der Agentur „vomkiosk“ ein großformatiges Schmuckblatt gestalten, auf dem nicht nur die Titelseiten aller 40 Jahrbuchbände, sondern auch die Titelansichten der fünf bislang erschienenen Sonderbände zu sehen sind. Hinzu kommt die bereits vorliegende Titelseite des sechsten Sonderbandes, der im nächsten Jahr zum 50-jährigen Bestehen der heutigen Flächenstadt Melle nach der kommunalen Gebietsreform in Niedersachsen von 1972 erscheinen wird.

„Das neue Schmuckblatt soll nicht nur in öffentlichen Gebäuden wie der Stadtbibliothek oder im Stadtarchiv in Melle-Mitte zur Geltung kommen, sondern auch den Einzug in die Häuser und Wohnungen vieler Menschen halten, die gern Regionalliteratur aus dem Grönegau und damit auch das Meller Jahrbuch lesen“, sagen die drei Initiatoren. Der großformatige Druck – Format DIN A1 – wird über den Heimatverein Melle nach vorheriger Vorbestellung zum Kauf angeboten – und zwar zu einem Stückpreis in Höhe von 10 Euro. Buchungen sind per E-Mail unter info@heimatverein-melle.de möglich.

Die Stadt Melle ist übrigens die einzige Kommune im Osnabrücker Land, die mit einem eigenen Jahrbuch punktet.

Präsentation des Schmuckblattes „40 Jahre Meller Jahrbuch“ mit (von links) Dr. Fritz-Gerd Mittelstädt (Herausgeber), Uwe Plaß (Vorsitzender des Heimatvereins Melle) und Jürgen Krämer (Vertreter der Stadt Melle im Vorstand des Heimatvereins und 1. stellvertretender Vorsitzender). Foto: Peter Schatte

© 2022 Heimatverein Melle

Theme von Anders NorénHoch ↑